'Qonda - Remote Dolmetschen' Bewertungen auf plan-my-events.com

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

der BeMi Virtuell GmbH für die Leistungen und die Nutzung von goqonda.io durch Unternehmen, Vermittler und Dolmetscher.


I. Geltungsbereich

  1. Die nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle vertraglichen Beziehungen zwischen BeMi Virtuell GmbH (im Folgenden Anbieter) und den Unternehmen, Vermittlern und Dolmetscher (im Folgenden Kunde) in Bezug auf die Leistungen des Portals goqonda.io

  2. Der Anbieter bietet eine Plattform für Konsekutiv- und Simultandolmetschen an für virtuelle Konferenzen, Meetings und Livestreaming. Sowie einer Videokonferenzplattform für Unternehmern und juristischen Personen als Kunden auf der Grundlage dieser AGB an.

  3. Widersprechende, ergänzende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, der Anbieter hat deren Einbeziehung schriftlich zugestimmt.


II. Vertragsgegenstand

  1. Der Anbieter stellt nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen unter dem Service auf goqonda.io ein datenbankgestütztes System für Unternehmen zur Verfügung, bei denen die Unternehmen eine technische Dienstleistung einkaufen, mit der Sie Webkonferenzen, Onlinekonferenzen, Livestream und Videokonferenzen übersetzen können, sowie direkt die passenden Dolmetscher über die Plattform goqonda.io buchen können. Den Umfang des Inhalts kann der Kunde im Rahmen der durch den Anbieter ausgewählten und vorgegebenen Kriterien bestimmen. Der Anbieter bietet dem Kunden die Option der Buchung verschiedener Übertragungsformen bzw. Veranstaltungsformen an, die sich nach Art und Umfang der Angaben zum Kunden und Leistungen unterscheiden und in verschiedenen Leistungen preislich gestaffelt sind.

  2. Der genaue Leistungsumfang der einzelnen Buchungsmöglichkeiten sowie die aktuellen Preise sind unter dem Punkt „Veranstaltung buchen“ nach dem Login detailliert beschrieben, einsehbar und kalkulierbar.

  3. Der Kunde entscheidet, zu welcher der vorgegebenen Auswahlkriterien er anhand der vorhandenen und übermittelten Inhalte zugeordnet wird. Der Anbieter behält sich vor, nach Rücksprache mit dem Kunden, eine andere Zuordnung vorzunehmen.

  4. Der Anbieter verpflichtet sich dazu, die Daten des Kunden auf dem Server von goqonda.io für die gesamte Dauer der Vereinbarung zum Abruf bereit zu halten, damit er die Veranstaltung umsetzen kann.

  5. Der Anbieter ist während der Laufzeit dieses Vertrages nach Vorankündigung in elektronischer Form mit einer Frist von einem Monat berechtigt, die URL-Adresse der Website goqonda.io zu ändern. Dies gilt jedenfalls dann, solange und soweit die Vertragsleistungen nach Maßgabe dieser Bestimmungen im Übrigen erhalten bleiben.

  6. Der Anbieter ist berechtigt, den Zugang zur Internetseite goqonda.io ganz oder teilweise einzustellen sofern und solange dies für Wartungs- oder Instandhaltungsarbeiten an den Servern von goqonda.io erforderlich ist. Der Anbieter wird sich darum bemühen, Ausfallzeiten und Wartungszeiträume so gering wie möglich zu halten. Bei entsprechenden Beeinträchtigungen besteht für den Kunden kein Anspruch auf Herabsetzung der Vergütung, Kündigung des jeweils bestehenden Vertrages oder Geltendmachung von Ersatzansprüchen.


III. Vertragsabschluss

  1. Der Kunde muss, bevor er Buchungen selbst vornehmen kann, ein Konto (im Folgenden Account) eröffnen. Die Eröffnung des Accounts darf nur durch einen Bevollmächtigten des Kunden erfolgen. Die erforderlichen Daten sind wahrheitsgetreu anzugeben und bei Änderungen vom Kunden unverzüglich zu aktualisieren. Sie werden in der Datenbank des Anbieters gespeichert und je nach Umfang der damit abgebildeten Buchung in Rechnung gestellt. Der Anbieter übersendet dem Kunden eine Bestätigungs-E-Mail. Verträge zwischen dem Anbieter und dem Kunden kommen erst zustande, wenn der Kunde eine Veranstaltung kalkuliert und gebucht hat. Die Auswahl durch den Anbieter per E-Mail bestätigt wird. Diese E-Mail ist als kaufmännisches Bestätigungsschreiben anzusehen.

  2. Wird eine Buchung gewählt, so kommt ein Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Kunden zustande, wenn die Voraussetzungen der Nummer 1. vorliegen und der Anbieter nicht innerhalb von 14 Tagen widerspricht. Ein Widerspruch per E-Mail ist ausreichend. Einen Anspruch auf Abschluss eines Nutzungsvertrages hat der Kunde nicht.

  3. Sollte ein Vertrag nicht zustande kommen, so werden die in der Datenbank hierfür gespeicherten Angaben aufbewahrt für einen späteren Login und ggf. Buchung durch den Kunden, sodass er nicht erneut den Registrierungsprozess durchlaufen muss.

  4. Der Wechsel von einer Buchung zu einer höherwertigen Buchung mit mehr Leistungen ist jederzeit möglich. Die Umstellung von einer Buchung mit mehr Leistungen auf eine Buchung mit weniger Leistungen ist nur möglich, wenn mit dem Kunden ein Rahmenvertrag geschlossen wurde und er auf Rechnung nach der Veranstaltung bezahlt.

  5. Der Kunde ist für die Geheimhaltung der Anmeldedaten selbst verantwortlich. Bei einem Missbrauch oder Verlust der Anmeldedaten oder einem entsprechenden Verdacht hat der Kunde dies dem Anbieter anzuzeigen.

  6. Der Anbieter kann bei Verdacht oder Kenntnis von Verstößen gegen die Vereinbarungen den Account des Kunden bis zur Klärung bzw. der Änderung des Eintrages sperren.


IV. Zahlung

  1. Eine Rechnung wird nach Zustandekommen des Vertrages per E-Mail an die im Kundenkonto hinterlegte E-Mail-Adresse versendet, wenn der Kunde auf Vorkasse bezahlt. Bei Zahlungen auf Kreditkarte, wird die Rechnung nach Ende der Veranstaltung per E-Mail versendet. Und bei Kunden mit einem Rahmenvertrag erhält dieser eine Rechnung nach Ende der Veranstaltung. Alle aufgeführten Preise sind Nettopreise.

  2. Alle Rechnungen, die der Anbieter dem Kunden stellt, sind – soweit nichts Abweichendes vereinbart – innerhalb von 7 Tagen nach Zugang der Rechnung ohne Abzüge fällig.

  3. Der Anbieter ist berechtigt im Falle des Zahlungsverzuges die betroffene Veranstaltung zu sperren bzw. zu löschen. Des Weiteren darf ein Account gesperrt werden. Dies ändert nichts an dem Fortbestand der Zahlungspflicht und berührt auch nicht weitere Ansprüche wegen Verzugs.


V. Pflichten des Kunden

  1. Der Kunde hat die Richtigkeit und Vollständigkeit der gebuchten Veranstaltung auf goqonda.io zu überprüfen und etwaige Fehler selbstständig zu ändern.

  2. Der Kunde hat es zu unterlassen, auf der Website goqonda.io Inhalte einzustellen, deren Veröffentlichung und Verbreitung gegen gesetzliche Bestimmungen und/oder die guten Sitten, etwa durch rassistische, sexistische oder gewaltverherrlichende Inhalte, verstoßen. Der Kunde versichert, dass er mit seinen bereitgestellten Inhalten nicht gegen das Urheber-, Marken-, Wettbewerbs-Straf- oder Datenschutzrecht verstößt. Der Kunde ist für die Inhalte seiner Veranstaltung auf goqonda.io und die dort in Bezug auf seine Produkte oder Tätigkeit veröffentlichten Inhalte allein verantwortlich und verpflichtet, diese gewissenhaft auf ihre Rechtmäßigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls von einem Rechtsbeistand überprüfen zu lassen. Der Kunde ist auch für den Inhalt von Websites verantwortlich, zu denen er mittels Hyperlinks z.B. ein Chat aus eine Zugriffsmöglichkeit eröffnet, sofern er nicht selbst die Haftung wirksam begrenzt.

  3. Der Anbieter behält sich das Recht vor, bestimmte Inhalte der Internetpräsenz eines Kunden oder die gesamte Internetpräsenz eines Kunden zu löschen, wenn diese gegen geltendes Recht oder gegen die Bedingungen des Anbieters verstoßen. Solange zwischen Anbieter und Kunden über die Rechtmäßigkeit der Internetpräsenz des Kunden gestritten wird, ist der Anbieter berechtigt, den Zugriff auf die Internetpräsenz des Kunden zu unterbrechen.

  4. Der Kunde stellt den Anbieter von sämtlichen Ansprüchen Dritter sowie von sämtlichen Kosten, die im Zusammenhang mit einer Verletzung der Pflichten des Kunden aus Ziffer VI Nr. 2 und 3 dieser Bedingungen entstehen, frei. Der Kunde übernimmt insbesondere auch alle Kosten, einschließlich der für die Verteidigung der Rechte des Anbieters entstehenden Kosten, die dem Anbieter aufgrund Verletzung der Rechte Dritter durch den Kunden entstehen. Alle weitergehenden Rechte und Schadensersatzansprüche des Anbieters bleiben unberührt.


VI. Rechte und Pflichten des Anbieters

  1. Der Anbieter stellt mit goqonda.io eine Plattform für Unternehmen, Vermittler und Dolmetscher im Internet bereit, in dieser Plattform können Kunden Veranstaltungen für Konsekutiv- und Simultanübersetzungen buchen. Der Kunde kann diese Veranstaltungen selbstständig anlegen und verwalten.

  2. Der Anbieter stellt lediglich das Portal mit seiner vorgegebenen Struktur zur Verfügung. Der Anbieter ist stets darum bemüht eine möglichst störungsfreie und dauerhafte Nutzung des angebotenen Portals und dessen Dienste zu ermöglichen und den Zugriff auf die dort vorhandenen Informationen zu ermöglichen. Es besteht kein Anspruch gegen den Anbieter auf eine störungsfreie und dauerhafte Nutzbarkeit des Portals.

  3. Der Anbieter behält sich vor das Portal zur Aktualisierung der Datenbank und/oder der Webseite abzuschalten.

  4. Für den Fall, dass der Kunde im Zusammenhang mit den Leistungen von goqonda.io Inhalte bereithält oder übermittelt, an denen ihm Urheberrechte oder Nutzungsrechte zustehen, ist goqonda.io im Rahmen des Vertragsinhaltes zur uneingeschränkten Nutzung berechtigt.

  5. Auf die Einhaltung der Regeln des Datenschutzes und der Datensicherheit legt der Anbieter besonderen Wert (siehe Datenschutzbestimmungen).


VII. Haftung

  1. Die nachfolgenden Haftungsbeschränkungen gelten für vertragliche, vertragsähnliche und gesetzliche Ansprüche. Ansprüche des Kunden gegen den Anbieter aus dem Produkthaftungsgesetz bleiben von dieser Regelung unberührt.

  2. Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters beruhen, haftet der Anbieter unbeschränkt. Die Haftung des Anbieters ist auf Fälle vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handelns beschränkt. Die Haftung des Anbieters für die leicht fahrlässige Verletzung von vertragswesentlichen Pflichten ist beschränkt auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden. Im Übrigen ist eine Haftung des Anbieters wegen leichter Fahrlässigkeit ausgeschlossen. Dies gilt sinngemäß für eine Haftung des Anbieters für gesetzliche Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

  3. Vom Anbieter nicht zu vertretende und durch höhere Gewalt verursachte Betriebsstörungen sowie nicht vom Anbieter zu vertretende und durch höhere Gewalt verursachte technisch unvorhersehbare Umstände oder zeitweilige Unterbrechungen der Dienstleistungen begründen keine Haftung des Anbieters.

  4. Für die korrekte Funktion von Infrastrukturen oder Übertragungswegen des Internets oder eines Kundennetzwerkes, die nicht im Verantwortungsbereich des Anbieters oder deren Erfüllungsgehilfen liegen, haftet der Anbieter nicht, sofern ihn kein Verschulden trifft.

  5. Der Anbieter haftet nicht für den Ausfall der Funktionsfähigkeit und Störungsfreiheit von Telekommunikationsleitungen, die durch Dritte, insbesondere der Internet-Service-Provider, betrieben werden, soweit den Anbieter kein Verschulden trifft. Der Anbieter haftet nicht für den Ausfall der Funktionsfähigkeit der Telekommunikationsverbindung zu den vertragsgegenständlichen Servern, bei Stromausfällen und bei Ausfällen von Servern, die nicht in seinem Einflussbereich stehen, soweit den Anbieter kein Verschulden trifft.

  6. Der Kunde verpflichtet sich dazu, in seinem eigenen Interesse angemessene Maßnahmen zur Schadensabwehr und Schadensminderung zu treffen. Der Kunde ist dazu verpflichtet, auf seinen EDV- Systemen handelsübliche Schutzmaßnahmen gegen Systembeschädigungen und Datenverluste zu treffen. Hierzu gehören insbesondere die Installation eines Virenschutzprogramms, das regelmäßig zu aktualisieren ist, und die Durchführung von regelmäßigen Datensicherungen. Der Anbieter haftet nicht für die aus Schäden, die aus der Nutzung verlinkter Seiten des Kunden oder mit diesem verbundener (verlinkter) Seiten entstehen.

  7. Der Anbieter hält ganz überwiegend fremde Inhalte zur Nutzung bereit bzw. verweist darauf. Für diese fremden Inhalte die vom Kunden selbst nach VI. Nr. 1 u. 2 eingestellt und/oder zur Veröffentlichung freigegeben wurden, haftet der Anbieter nicht.

  8. Der Anbieter übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Nutzung der Internetseite goqonda.io, das Vertrauen auf die darin enthaltenen Informationen oder den Download von Daten entstehen.


VIII. Vertragslaufzeit

  1. Vorbehaltlich abweichender Vereinbarung wird der Vertrag jeweils für eine Veranstaltung abgeschlossen. Gesonderte Rahmenvereinbarungen sind davon ausgenommen.


IX. Sonstiges

  1. Der Kunde darf nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen die Aufrechnung gegen Forderungen des Anbieters erklären. Der Kunde darf nur wegen unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen gegen Forderungen des Anbieters ein Zurückbehaltungsrecht ausüben.

  2. Die Abtretung von Rechten aus einem Vertragsverhältnis mit dem Anbieter setzt zu ihrer Wirksamkeit die vorherige schriftliche Zustimmung des Anbieters voraus.


X. Stornofristen

  1. Die Stornofristen für gebuchte Veranstaltungen sind folgendermaßen.
    2 Tage vor Veranstaltungsbeginn 80%.
    5 Tage vor Veranstaltungsbeginn 50% und bei
    10 Tagen vor Veranstaltungsbeginn 10%. Abweichend dazu gelten folgende Stornofristen bei der Buchung von Dolmetscherleistungen folgendermaßen:

    – 30% bei Stornierung vom 16. – 20. Werktag vor Auftragsbeginn
    – 50% bei Stornierung vom 11. – 15. Werktag vor Auftragsbeginn
    – 70% bei Stornierung vom 6. – 10. Werktag vor Auftragsbeginn
    – 100% bei Stornierung bis 5 Werktage vor Auftragsbeginn

  2. Eine Veranstaltung kann nach Buchung um max. 60 Tage verschoben werden. Dabei können die Teilnehmerzahl um max. 10% reduziert werden. Übersetzungskanäle (Sprachkombinationen) können reduziert werden. Diese werden dann mit 50% Stornokosten berechnet.


XI. Schlussbestimmungen

  1. Auf alle Verträge zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet ausschließlich des Rechts der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Das Wiener UN-Übereinkommen über Verträge über den internationalen Warenkauf findet keine Anwendung.

  2. Gerichtsstand ist Wiesbaden. Dies gilt auch, wenn der Kunde Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

  3. Erfüllungsort für alle Leistungen des Anbieters ist Wiesbaden.

  4. Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen dieser Bestimmungen bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung des Schriftformerfordernisses.

  5. Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem Kunden per E-Mail, durch Hinweis im Kundenkonto oder im Rahmen der Anmeldung zum Kundenkonto im Bereich „LOGIN“ mitgeteilt. Die Änderungen werden wirksam, wenn der Kunde, dem nicht innerhalb von 4 Wochen per E-Mail widerspricht. Wenn der Kunde widerspricht führt dies zu einer Beendigung des Vertragsverhältnisses zum nächstmöglichen ordentlichen Kündigungstermin ohne, dass es einer Kündigung bedarf. Preisänderungen gelten nicht als Änderung der Geschäftsbedingungen.

  6. Sollten Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder nicht durchführbar sein oder ihre Wirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden.


Stand: 01. Juni 2020